Home Alle Rezepte Tonnarelli Cacio e Pepe – Pasta mit Pecorino und Pfeffer

Tonnarelli Cacio e Pepe – Pasta mit Pecorino und Pfeffer

by carmen
Pasta mit Pecorino und Pfeffer

Zutaten Pasta mit Pecorino und Pfeffer

  • 500 g Pasta (Tonnarelli), Italienische Vierkant-Spaghetti “Chitarre”
  • 225 g Pecorino
  • Salz und Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle

ZUBEREITUNG:

Den Pecorino reiben.

Ca 2,5 Liter Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Wenn das Wasser sprudelt, ca. 25 g Salz hinzufügen (verglichen mit anderen Nudelrezepten empfiehlt man, für die Pasta Cacio e Pepe die Hälfte der normalen Menge an Wasser und Salz zu verwenden). Tonnarelli in das kochende Wasser geben und mit einer Gabel eintauchen. Um das Verkleben der Spaghetti zu verhindern, die Nudeln mit einer Gabel mehrmals umrühren. Auf keinem Fall Öl dazugeben. Die Nudeln nach Packungsanweisung al dente kochen.

Währenddessen die Sauce zubereiten. 200 g Pecorino in eine breite Pfanne oder Schüssel geben und unter ständigem Rühren und ohne extra Hitzezufuhr mit dem mittelgrob gemahlenen Pfeffer (ca. 0,5 EL pro Person) aus der Mühle vermischen. Ein paar Minuten, ehe die Pasta fertig ist, esslöffelweise Nudelwasser zu Käse und Pfeffer geben und mit einem Schneebesen kräftig rühren. So viel vom Nudelwasser zu der Sauce geben, bis diese cremig ist. Die Nudeln mit einem Nudellöffel oder einer Spaghettizange aus dem Wasser nehmen und zum Käse geben. Wichtig ist bei diesem Schritt, die Nudeln auf keinen Fall abzuschrecken, um ihnen die für die Bindung der Sauce notwendige Stärke nicht zu entziehen.

Die Nudeln mehrmals heben und rühren, bis Nudeln und Sauce gut miteinander verbunden sind. Falls die Nudeln zu trocken sind, etwas Nudelwasser dazugeben. Sollte andererseits die Sauce zu flüssig sein, die Menge an Pecorino erhöhen. Das Gericht ist fertig, wenn die Sauce leicht feucht ist.

Zum Servieren den restlichen geriebenen Pecorino und frisch gemahlenen Pfeffer auf die Nudeln streuen. Entstanden ist eine cremig-sämige duftende Pasta. Cacio e Pepe sofort warm essen.

Anmerkung: Angeblich wurde dieses Gericht von den Hirten erfunden, die auf der Weide in den Rucksäcken immer trockene Nudeln, gereiften Pecorino und scharfen Pfeffer dabeihatten.

Man verwendet für die Pasta Cacio e Pepe die Tonnarelli, große vierkantige Spaghetti, die einen schönen kernigen Biss bewahren und an denen die Sauce hängen bleibt und sich perfekt verbindet.

Außerdem verwendet man den Pecorino Romano halb gereift. Dieser ist nicht wie Parmesan bröselig hart, sondern außen noch etwas buttrig.

Quelle Pasta mit Pecorino und Pfeffer : https://www.chefkoch.de

Foto : chefkoch.de

SIE KÖNNEN AUCH MÖGEN

Hinterlasse einen Kommentar